03.11.2016 | Inklusive Kulturarbeit des Bezirks Oberbayern

Jüngst initiierte das Kulturforum Rosenheim einen Vortrag über die große Bedeutung inklusiver Kulturarbeit. Wie aktuell das Thema in der Kulturlandschaft ist, zeigten die Referentinnen Frau Petra Kellermann, Frau Dorothee Mammel und Frau Simone Rünagel vom Kulturreferat des Bezirks Oberbayern anhand aktueller Projekte eindrucksvoll auf. mehr pfeil

24.05.2016 | Clowns ohne Grenzen sind unterwegs nach Istanbul

Liebe Mitglieder & Freunde und "Clowns ohne Grenzen" Interessierte, ab Montag, den 23.5.2016 ist unser Vorstandsmitglied Andreas Schantz wieder mit dem "Clowns ohne Grenzen" - Team unterwegs. Es geht nach Istanbul/Bursa, unterstützt werden sie vor Ort vom Goethe Institut Istanbul und von der Syrienhilfe e.V. in Bursa. Die "Clowns ohne Grenzen" spielen hauptsächlich für syrische Flüchtlinge und werden auch wieder möglichst täglich im Blog mit Bildern und Texten von der Reise berichten.

Blog der Clowns ohne Grenzen pfeil
facebookseite der Clowns pfeil

Wir wünschen gute Reise und sind sehr stolz, daß Vorstandskollegen mit so tollen Projekten unterwegs sind.

16.04.2016 | Kunst- und Wissenschaftsminister Spaenle händigt Uwe Bertram das Bundesverdienstkreuz am Bande aus.

Wir gratulieren und freuen uns für unser Mitglied, ehemaligen Vorsitzenden und Gründungsmitglied!

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR BILDUNG UND KULTUS, WISSENSCHAFT UND KUNST PRESSEMITTEILUNG 120/2016 13. April 2016

Kunst- und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle hat heute sechs verdienten Persönlichkeiten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. "Sie wurden mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, weil Sie sich in besonderer Weise für unser gesellschaftliches Leben einsetzen. Jeder von Ihnen macht sich auf seine ganz eigene Weise für das Gemeinwohl stark. Mit Ihrem beispielhaften Einsatz bereichern Sie unsere Gesellschaft ungemein", sagte Minister Spaenle bei der Aushändigung der Orden.

Uwe Bertram aus Unterreit engagiert sich für die freien Theater in Bayern. 2003 übernahm er am Theater Wasserburg die künstlerische Leitung. Er baute das Theater zu einem professionellen Privattheater aus. "Durch Ihren großen privaten Einsatz war es möglich, in Wasserburg ein Theater aufzubauen, das zu den herausragenden Privattheatern Bayerns zählt und auch überregional Beachtung findet", betonte Minister Spaenle. Des Weiteren stellte der Minister heraus, dass mit den "Wasserburger Theatertagen" im Jahr 2005 ein besonderes Forum geschaffen wurde, das die Vielfalt und künstlerische Qualität der freien Theater in Bayern bereichere. Für die Interessen der professionellen, freien Theater setze sich der Theaterleiter im Verband "Freie Darstellende Künste Bayern e. V." ein. Außerdem engagiere er sich ehrenamtlich als Jurymitglied zur Vergabe des Bayerischen Kunstförderpreises in der Sparte Darstellende Kunst und arbeitete im Arbeitskreis des Bayerischen Wissenschaftsministeriums zur Entwicklung von Förderrichtlinien für nichtstaatliche Theater mit, hob der Minister hervor. Bilder der Veranstaltung stehen am Mittwoch, dem 13. April, ab circa 15.00 Uhr zum Download unter http://www.km.bayern.de/ministerium/minister/bilder.html pfeil zur Verfügung.


Neuwahlen beim "KuFo" - Kulturforum Rosenheim

Vorstand Kulturforum 2016

© Robert Bohlen
v.l.n.r. Hintere Reihe: Andreas Schantz,
Susanne Braune, Henriette Matovina,
Andrea Hübner; Vorne: Horst Halser,
Andrea Hailer, Reinhart Knirsch,
Katharina Gruber- Trenker;
Nicht auf dem Bild: Renate Pröbstl

Die Jahreshauptversammlung des Kulturforums Rosenheim e.V. fiel dieses Jahr mit den Neuwahlen zusammen und fand am 2. März im Bürgerhaus Happing statt, in dem vor der Sitzung den interessierten Mitgliedern ein Blick hinter die Kulissen gewährt wurde. Im Anschluß begrüßte der scheidende 1. Vorsitzende Christian Poitsch die rund 50 anwesenden Mitglieder und einige Gäste und berichtete aus den vergangenen beiden Jahren, die dank intensiver Verbandsarbeit nach außen und innen als erfolgreich verbucht werden können. Mehr pfeil


02.03.2016 | Kultur für alle: Medienecho und Wikipediaeintrag

Unter anderem der Bayrische Rundfunk, Blickpunkt, Echo, Rosenheim 24, Radio Regenbogen und Radio Charivari haben über "Kultur für alle 2016" berichtet. Außerdem hat Wikipedia der Rosenheimer Aktion einen Eintrag gewidmet. https://de.wikipedia.org/wiki/Kultur_für_alle#Rosenheim pfeil

16.02.2016 | Projekt "Kultur für alle" geht 2016 in eine neue Runde Karten ab sofort erhältlich

Kultur für Alle

Menschen mit geringem Einkommen haben ab sofort wieder die Möglichkeit, kostenlos an Kulturveranstaltungen teilzunehmen. Eine Runde von "Kultur für alle" ist jetzt angelaufen. Es handelt sich dabei um ein Projekt des Kultur Forums Rosenheim und der Sparkassenstiftungen Zukunft für die Stadt und für den Landkreis Rosenheim. 20 Kulturveranstalter haben sich in diesem Jahr an dem Projekt beteiligt, so viele wie noch nie. Das Angebot reicht 2016 vom Trachtenverein Rosenheim (GTEV) über das Gitarrenfestival Saitensprünge bis zu den Rosenheimer Kleinkunsttagen. "Teilhabe an Kultur ist für alle Menschen wichtig, deshalb unterstüzen wir das Projekt" sagt Martin Schwegler, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Sparkassenstiftungen. " Nur durch diese Förderung können wir das Projekt nach diesem speziellen Rosenheimer Modell durchführen." sagt der Initiator des Projektes, Reinhart Knirsch vom Kulturforum, "das heißt, es werden ganz reguläre Karten oder Gutscheine an Interessierte mit geringem Einkommen verteilt. Der Gegenwert wird den Kulturveranstaltern von den Sparkassenstiftungen erstattet. Das ist der Hauptunterschied zu ähnlichen Projekten in anderen Landkreisen, wo lediglich Restkarten ausgegeben werden." Eine weitere Besonderheit ist die Verteilung der Karten über die Tafeln im Landkreis Rosenheim. Die Mitarbeiter der Tafeln haben den direkten Kontakt zu Menschen mit geringem Einkommen und bekamen schon viel positives Feedback auf die Aktion von ihren Kunden: "Das hätten wir uns sonst niemals leisten können" hörten die Mitarbeiterinnen der Tafeln häufig. Erhältlich ist je ein bestimmtes Kontingent an Karten bei den Tafeln in Rosenheim, Rott, Raubling, Wasserburg, Bruckmühl, Kolbermoor, Prien, Kiefersfelden, Großkarolinenfeld Bad Endorf und Bad Aibling. Dort werden die Karten zu den jeweils üblichen Konditionen erhältlich sein. "So wird ein unbürokratischer und einfacher Zugang zu den Kulturveranstaltungen ermöglicht, niemand muss sich an der Abendkasse als Geringverdiener zu erkennen geben", meint Knirsch. Alle Menschen mit geringem Einkommen, die bei der Tafel einkaufen dürfen, können das Angebot nutzen, nicht nur Bezieher von Arbeitslosengeld 2, auch Menschen mit geringer Rente, Geringverdiener mit Wohngeldanspruch gehören in der Regel zu den Berechtigten. Ein begrenzetes Kontingent an Karten wird auch im Mehrgenerationenhaus in der Ebersbergerstraße in Rosenheim erhältlich sein.

Wir gratulieren

Wir gratulieren unserem Mitglied Lonika Herzog zur Bürgermedaille von Stephanskirchen! Mehr bei ovb-online pfeil